Baudenkmal mit 320-jähriger Geschichte

Denkmalpreis 2021 des Bezirks Niederbayern geht in den Landkreis Landshut Sebastian Stanglmaier erhält Auszeichnung für die vorbildliche Instandsetzung der Klingsölde in Altdorf
Teilen

Der Bezirk Niederbayern verleiht Sebastian Stanglmaier den Denkmalpreis 2021 für die vorbildliche Instandsetzung der Klingsölde in Altdorf

Altdorf. 1695 wurde der Blockbau der Klingsölde in Altdorf erbaut. Mit seinem Frackdach und dem zweiseitig umlaufenden Schrot (Balkon) gehört das Gebäude zu den eigenwilligsten und selten erhaltenen Beispielen der Bauernhausarchitektur im Landshuter Raum. Dass dieses Baudenkmal erhalten bleibt, ist der gelungenen Instandsetzung von Sebastian Stanglmaier, erster Bürgermeister der Marktgemeinde Altdorf, zu verdanken. Dafür wurde ihm am Sonntag, 12. September, der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen.

Zur Preisverleihung im Altdorfer Bürgersaal begrüßte Bezirkstagsvizepräsident und Vorsitzender des Kultur-, Jugend- und Sportausschusses Dr. Thomas Pröckl. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich dankte für das außerordentliche denkmalpflegerische Engagement und übergab die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung mit einer Glasskulptur, einem gläsernen Panther. Die stellvertretende Bürgermeisterin Maria Hohenester betonte in ihrem Grußwort, dass die Bauherren Sebastian Stanglmaier und Maximilian Graf mit der Instandsetzung der Klingsölde der Marktgemeinde ein Stück Heimat erhalten hätten.

2018 hatte Sebastian Stanglmaier das Haus im desolaten Zustand erworben. Der Erhalt des historischen Gebäudes im Ortszentrum war ihm wichtig und so er entschloss sich zu einer umfassenden, denkmalgerechten Instandsetzung. Geplant und betreut wurde der Umbau von Architekturbüro Michael Feil. Umgesetzt wurde die Sanierung von einer Reihe sachkundiger Handwerker mit erheblicher Eigenleistung von Sebastian Stanglmaier und Maximilian Graf sowie mit tatkräftiger Unterstützung vieler Freunde und Familienmitglieder.

„Wer selbst so viel Arbeit in ein Haus investiert, der entwickelt eine besondere emotionale Verbindung zu diesem Gebäude,“ würdigte Bezirkstagspräsident Dr. Heinrich die aufwändige Instandsetzung von Sebastian Stanglmaier. Bei einem Baudenkmal sei diese Verbindung noch um einiges stärker, denn man spüre überall die lange Geschichte dieser Räume und seiner Bewohner. Und bei 320 Jahren sei diese Geschichte enorm reich und wertvoll. „Das Preisträgerobjekt Klingsölde zeigt, wie langlebig der Baustoff Holz ist – und welch ein Glück für uns, dass wir in Niederbayern enorm viel davon haben. Es ist eine unserer Hauptressourcen, die wir aber immer noch nicht so nutzen, wie es tatsächlich sinnvoll wäre“, so Heinrich weiter. Sebastian Stanglmaier habe genau das getan: Das Bauholz, das zur Reparatur des Blockbaus und der Dachkonstruktion benötigt wurde, stammt aus seinem eigenen Wald.

Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder beleuchtete das preisgekrönte Baudenkmal unter dem Motto des diesjährigen Denkmaltags „Sein & Schein“. „Was im Alltag eher nach Täuschung klingt, ist in Architektur und Denkmalpflege gängige handwerkliche Praxis“, so Seefelder. Es ginge um bewusst erzeugte Illusion. „Bei der Klingsölde hätte man – zumindest vor der Sanierung – nicht zwingend auf einen Blockbau schließen können. Hier wurde mit einer verputzen Verschalung ein Mauerwerksbau imitiert.“ Denkmalbewohner müssten sich auf ihr Haus einlassen, seinen Grundriss und seine Bausubstanz respektieren. Dies sei bei der Klingsölde erfüllt worden und so sei der Denkmalpreis 2021 des Bezirks Niederbayern verdient, betonte Seefelder.

Bild 3716:  (v. l.): Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Maximilian Graf und Sebastian Stanglmaier, Bauherren der instandgesetzten Klingsölde, Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, und Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder.

Bild 3568: Die Klingsölde in Altdorf.

Fotos: Bezirk Niederbayern, Bäter

Beiträge

Share This