Den medizinischen Nachwuchs ausbilden

Den medizinischen Nachwuchs ausbilden Prof. Dr. Aida Anetsberger wird an der Hochschule Landshut Studiengangsleiterin des neuen Studiengangs „Physician Assistant“
Teilen

Prof. Dr. Aida Anetsberger wird an der Hochschule Landshut Studiengangsleiterin des neuen Studiengangs „Physician Assistant“

In wenigen Tagen startet er endlich: der neue Studiengang „Physician Assistant/Arztassistenz“. Das Angebot wird dabei eine Versorgungslücke im Gesundheitswesen schließen und den Hochschulstandort Landshut weiter stärken. Mit Prof. Dr. Aida Anetsberger hat die Hochschule Landshut inzwischen auch die optimale Besetzung für die Studiengangsleitung gefunden. Mitte September erhielt sie von Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher und Prof. Dr. Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien, ihre Ernennungsurkunde für die Professur „Medizin in Gesundheitsberufen“.

Die Landshuterin hat in Frankfurt am Main und an der TU München Medizin studiert, mit Auslandsaufenthalten in Luzern und Sydney als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Anschließend arbeitete sie acht Jahre am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Anetsberger ist Fachärztin im Bereich Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin. 2016 wechselte sie ins Augen-MVZ-Landshut, wo sie neben ihrer Professur auch weiterhin als Anästhesistin tätig sein wird.

Wissenschaftlich interessierte sich Anetsberger nach ihrer Promotion 2008 vor allem für die Verbesserung des Outcomes chirurgischer und intensivmedizinischer Patienten. Sie ist darüber hinaus Autorin mehrerer Publikationen, die sich mit Früherkennung und Vermeidung von Komplikationen nach chirurgischen Eingriffen oder Hirnblutungen beschäftigen.

Wertvolle Erfahrungen aus der Praxis

An der Hochschule Landshut ist Anetsberger keine Unbekannte. „Im Wintersemester 19/20 habe ich an der Hochschule Landshut einen Lehrauftrag für Biomedizinische Grundlagen im Bereich Biomedizintechnik an der Fakultät ET/WI übernommen“, so Anetsberger „Das Engagement der Studenten, der Teamgeist an der Fakultät und die Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Timmer, der die medizinische Lehre an der Hochschule Landshut in den vergangenen Jahrzehnten geprägt hat, bestärkte mich darin, diese Professur nun zu übernehmen.“

Lehre als Lebensaufgabe

Während ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn engagierte sich Anetsberger immer auch in der Lehre. So hielt sie unter anderem Seminare für Medizinstudierende ab, leitete Assistenzärzt*innen praktisch an, unterrichtete weitere Gesundheitsberufe und durchlief ein medizindidaktisches Dozententraining der TU München. An der Hochschule Landshut wird sie neben ihren Aufgaben als Studiengangsleiterin „für Physician Assistant“ auch weiterhin biomedizinische Grundlagen im Studiengang „Biomedizinische Technik“ unterrichten.

„Es freut mich sehr, dass ich in meiner Heimatstadt Landshut die medizinische Lehre mitgestalten kann und hoffe, damit dazu beitragen zu können, den Gesundheitsstandort Niederbayern weiterhin zu stärken“, beschreibt Anetsberger ihre Ziele. Besonders reizvoll sei die Vielseitigkeit der Fächer an der Hochschule Landshut, die im Bereich der angewandten Forschung zahlreiche Optionen biete. Auch die weitere Arbeit mit den Studierenden hat für Anetsberger einen hohen Stellenwert: „Ich empfinde es als großes Privileg, medizinischen Nachwuchs auszubilden, den neuen Studiengang „Physician Assistant“ aufzubauen und meine breite klinische Erfahrung in ansprechende und abwechslungsreiche Lehre einfließen zu lassen.“

Foto: Hochschule Landshut (frei zur Verwendung bei Angabe der Quelle)

BU: Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher (rechts) und Konstantin Ziegler, Dekan der Fakultät Interdisziplinäre Studien (links), überreichten die Ernennungsurkunde an Prof. Dr. Aida Anetsberger.

Beiträge

Share This