Einen höheren Mindestlohn gibt es nur mit der SPD

Einen höheren Mindestlohn gibt es nur mit der SPD SPD-Spitzenkandidat Uli Grötsch von SPD-Mitgliedern beim Bayerischen Triell empfangen
Teilen

SPD-Spitzenkandidat Uli Grötsch von SPD-Mitgliedern beim Bayerischen Triell empfangen

Zum „Bayerischen Triell“ empfingen die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Essenbach und der Jusos zusammen mit ihrem Bundestagskandidaten Vincent Hogenkamp und ihrer Landtagsabgeordneten Ruth Müller den Spitzenkandidaten der BayernSPD vor der ESKARA. Mit „Scholz-wählen-Plakaten“ wurde der Oberpfälzer Uli Grötsch, der die Bundestagsliste anführt, von den SPD-Mitgliedern herzlich empfangen. In der Diskussion, die vom Bayerischen Fernsehen veranstaltet wurde, ging es um bundespolitische Fragen, die von den Bürgerinnen und Bürgern an die Politiker gestellt wurden.

Neben Uli Grötsch von der BayernSPD waren auch die Spitzenkandidaten der CSU und von BÜNDNIS90/Grüne vertreten. Der Wunsch nach einem billigeren und vor allem besser ausgebauten ÖPNV wurde ebenso diskutiert wie die Situation der Kulturschaffenden während der Corona-Pandemie. Auch die Sozialpolitik wurde diskutiert und hier machte Uli Grötsch deutlich, dass die SPD für eine Erhöhung des Mindestlohns steht: „Es ist eine politische Frage, wie hoch der Mindestlohn ist und ob man in Deutschland von seiner Hände Arbeit leben kann“, so Uli Grötsch. Denn: „Von 12 Euro pro Stunde wird keiner reich, aber auch kein Arbeitgeber arm“, stellte der SPD-Politiker in der ESKARA fest.

Beiträge

Share This