Hochschulstandort Landshut wird weiter gestärkt

Hochschulstandort Landshut wird weiter gestärkt Landtagsabgeordnete Müller und Flisek erfreut über Mittel des Freistaats für neues Laborgebäude
Teilen

Landtagsabgeordnete Müller und Flisek erfreut über Mittel des Freistaats für neues Laborgebäude

Durch den ungebrochenen Zulauf an der Hochschule Landshut werden dringend zusätzliche Laborflächen für eine praxisnahe Ausbildung benötigt. Die beiden SPD Abgeordneten Ruth Müller und Christian Flisek haben sich daher nach einem gemeinsamen vor-Ort Termin und Gespräch mit Hochschulpräsident Prof. Pörnbacher an Staatsminister Sibler gewandt, um den Antrag der Hochschule für eine Finanzierung des Laborbaus aus den Mitteln der bayerischen Hightech Agenda zu unterstützen.

Der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Christian Flisek zur geplanten Erweiterung: „Durch die Laborerweiterung an der Hochschule Landshut können vor Ort ausgezeichnete Studienbedingungen geschaffen werden, die in der Folge bestmögliche Berufseinstiegschancen in die regionalen Wirtschaft bedeuten werden.“ Den beiden Abgeordneten  liegt nun ein aktuelles Schreiben aus dem Wissenschaftsministerium vor, in dem staatliche Fördermittel für die Errichtung zusätzlicher Laborräume in Höhe von fünf Millionen Euro bestätigt werden. Ruth Müller zeigt sich über die Zusage aus München äußerst erfreut: „Mit knapp 1400 Studierenden in den Bereichen Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurswesen sowie rund 830 Studierenden im Bereich Informatik benötigt die Hochschule dringend zusätzliche Laborflächen, um für alle einen praxisnahen Zugang zu den Studienfächern zu ermöglichen“, so Müller, „gut dass in München erkannt worden ist, dass der Wirtschaftsstandort Niederbayern von einer tragfähigen Investition in die Hochschullandschaft profitieren wird.“

Foto: Bürgerbüro Ruth Müller, MdL

Beiträge

Share This