Weiter Förderung für Kneipp-Anlagen

Teilen

München/Region Landshut. Anlässlich des 200. Geburtstags von Pfarrer Sebastian Kneipp in diesem Jahr unterstützte der Freistaat im vergangenen Jahr die Kommunen bei Ausbau und Modernisierung von Kneipp-Anlagen. Die Nachfrage war groß: 110 Kneipp-Anlagen können mit Mitteln des Freistaats gefördert werden. „Nachdem allerdings mehr Anträge als Mittel da sind, haben wir das Programm verlängert“, teilt Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) nach einer Sitzung des Haushaltsausschusses mit.

Trotz Mittelumschichtung konnten 60 weitere Projekte nicht gefördert werden. Auf Antrag der CSU und der Freien Wähler hat der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags deshalb zusätzliche Mittel für das Sonderprogramm „Touristische Infrastruktur – Kneipp Anlagen“ bewilligt. Das Programm unterstützt Kommunen bei der Errichtung und Modernisierung von öffentlich zugänglichen Kneipp-Anlagen. Die Anlagen müssen Gästen kostenfrei zugänglich sein. „Nachdem die Nachfrage nach Prävention und Gesundheitsförderung nach dem ganzheitlichen Ansatz von Kneipp steigt, hat der Haushaltsausschuss das Programm nun um eine Million Euro aufgestockt“, so Radlmeier, der selbst Mitglied im Kneippverein Landshut ist.

Bildunterschrift: Der Freistaat stellt auf Initiative der CSU und der Freien Wähler weiterhin Mittel für den Bau und die Sanierung von Kneipp-Anlagen bereit. Foto: Pixabay.

Beiträge

Share This